In der Mitte der Gemeinde konfirmiert

Einen besonderen Konfirmationsgottesdienst erlebte die Gemeinde Altenburg. Die  Konfirmandin stand in der Vorbereitung des Gottesdienstes, beim gemeinsamen Gebet, während der Predigt, in den Musikbeiträgen und bei dem Höhepunkt mit dem Konfirmationsgelübde im wahrsten Sinne des Wortes in der Mitte des Geschehens.

Anna Maria, die einzige Konfirmandin im Jahr 2017, brauchte keine Sorge zu haben. Denn Bezirksevangelist Ralf Wilhelmi bezog die Gemeinde während dieses Gottesdienstes in die Konfirmationshandlung mit ein. Schon das Gebet zu Beginn und die Predigt waren eine Konfirmationsansprache. Alle fühlten sich damit angesprochen. Der Konfirmandin, die nun als junge Christin eigenverantwortlich für ihren Glauben ist, gab er gleichermaßen wie auch der Gemeinde Ratschläge mit auf den Weg:

  • allem Bösen zu entsagen,
  • den Tempel Gottes mitbauen,
  • der Erwählung Gottes immer bewusst sein,
  • zu zeigen, dass man da und ein Teil der Gemeinde ist,
  • alle Gaben mit Liebe einsetzen und Impulse in die Gemeinde tragen,
  • getrost und mutig sein, auch wenn einmal etwas danebengeht.

Der Gemeindeevangelist Lars Standke ergänzte die Predigt mit Ausführungen zu dem Spruch des englischen Kardinals John Henry Newman:

"Ich bin berufen, etwas zu tun oder zu sein, wofür kein anderer berufen ist.
Ich habe einen Platz  in Gottes Plan auf Erde, den kein anderer hat.
Gott kennt mich und ruft mich bei meinem Namen."

Den Gottesdienst, den der Gemeinde- und der Kinder-/Jugendchor mit inhaltlich passenden Liedvorträgen bereicherten, erlebten so die Anwesenden als eigene Konfirmationsansprache in der Erinnerung an ihren eigenen großen Segenstag.

Die Jugendliche Elisabeth Loschinski verlas die Grußbotschaft des Stammapostels Jean Luc Schneider, welche er weltweit an alle Konfirmanden gerichtet hat. Beim Sprechen des Konfirmationsgelübdes stand die Konfirmandin nicht allein da. Die versammelte Gemeinde sprach dieses Versprechen mit ihr gemeinsam. Ein Zeichen, dass Anna Maria in ihre Mitte genommen worden war.